sich auf jemanden so richtig verlassen ...

In unseren Hochseilanlagen erfahren Sie hautnah und real, wie es sich anfühlt, von anderen gehallten zu werden und zugleich für andere da zu sein.

In unseren traditionellen Hochseilanlagen sind die Schüler*innen vor allem in Fragen der Verantwortung, des Verttrauens, sowie der Kooperation und Kommunikation herausgefordert.

 

Ablauf des Hochseilgartentrainings:

Aufwärmphase

Die Gruppe wärmt sich gemeinsam mit verschiedenen Teamaktionen auf. Anschließend werden die Teilnehmer*innen an die Funktionsweise der Kletteranlage unddie im Vordergrund stehenden sozialen Themen der Gruppe bewusst gemacht.

Aktionsphase

In kleineren Gruppen lernen die Teilnehmer*innen den Umgang mit der notwendigen Ausrüstung. Abwechselnd klettern nun jeweils zwei oder drei Teilnehmer*innen gemeinsam. Dabei wird jede Person, die klettert wiederum von einem kleinen Sicherungsteam, das aus mindestens drei weiteren Personen besteht, gesichert. Jede Kleingruppe wird dabei von einem/r ausgebildeten Trainer*in betreut und unterstützt. Geklettert wird dabein insgesamt weniger, als z.B. in einem Waldhochseilgarten. Dafür ist das Teamerleben wesentlich intensiver, da die Teilnehmer*innen sich sowohl beim Klettern, als auch beim dazu notwendigen Sichern unterstützen.

Reflexionsphase

Im Anschluss an die Aktionsphase folgt in der Regel eine abschließende Reflexionseinheit. So manche Teilnehmer haben intensive Erfahrungen gemacht, die in dieser Phase noch einmal bewusst und sortiert werden.

 

Welche Fähigkeiten werden gefordert?

Neben Verantwortung und Vertrauen, welche ganz existentiell thematisiert werden, dreht sich ein Aufenthalt in unserer Hochseilanlage auch um Teamwork, gute Absprachen und Mut.

Unsere Trainer*innen sind gut ausgebildet und verfügen über die notwendige Erfahrung, Ihre Gruppe sicher und kompetent, sowie passend zur für Ihre Gruppe relevanten sozialen Thematik zu begleiten.

 

SICHERHEIT schreiben wir groß

Regelmäßig werden unsere Anlagen einem externen Sicherheitscheck unterzogen. Unsere Trainer*Innen bilden sich jährlich mindestens einmal intensiv in Fragen des Sicherheitsmanagements weiter. Outdoor Oberberg e.V. ist aktives Mitglied in der European Ropes Course Association (ERCA), jenem Dachverband, der die Qualität und Sicherheit in Hochseilanlagen gewährleistet.

Programminfo Impulstraining

Dauer:

3 Stunden

Preis pro Person:

jeweils ab 20 Teilnehmer

25,00 €

Leistungen:

Betreuung durch 2 Trainer*innen des Outdoor Oberberg e.V., Material, Fahrtkosten innerhalb OBK,Vorbereitung, Material und Leihausrüstung

Programminfo Intensivtraining

Dauer:

2 x 3 Stunden (zzgl. Mittagspause)

Preis pro Person:

jeweils ab 20 Teilnehmer

32,00 €

Leistungen:

Betreuung durch 2 Trainer*innen des Outdoor Oberberg e.V., Material, Fahrtkosten innerhalb OBK,Vorbereitung, Material und Leihausrüstung